Geschichte

Die Deutsch-Irische Gesellschaft Bonn e. V. wurde am 7. Dezember 1953 in Bonn von dem Keltologen Prof. Dr. Rudolf Hertz gegründet und ist somit die älteste ihrer Art in Deutschland.
Sie verpflichtete sich, die persönlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Irland zu fördern.

Laut der heutigen Satzung dient die Gesellschaft der Erweiterung und Vertiefung von Verbindungen zwischen Iren und Deutschen, dem Kulturaustausch und wissenschaftlichen und humanitären Zielen. Sie ist eine Non-Profit-Organisation und politisch neutral.

Seit ihrer Gründung pflegt die Deutsch-Irische Gesellschaft auch ein gutes Verhältnis zur irischen Botschaft, was sich durch mannigfaltige persönliche Kontakte zu einem festen Fundament der gegenseitigen Unterstützung und Kooperation entwickelte.
Dieser Kontakt wird von beiden Seiten sehr positiv bewertet und die Arbeit der Gesellschaft wurde über die Jahre immer wieder seitens der Botschaft anerkannt.

Im Laufe ihrer über 50-jährigen Geschichte hat die Gesellschaft durch ein breit gefächertes Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen namhafter Wissenschaftler und Experten unterschiedlicher Bereiche und Länder, Musikdarbietungen irischer und deutscher Künstler und Gelegenheiten zur persönlichen Begegnung zwischen Iren und Deutschen diese Ziele gefördert.

Unser Veranstaltungsüberblick, der alle Veranstaltungen seit Bestehen der Gesellschaft auflistet, gibt Ihnen davon einen guten Eindruck. In besonderer Weise wirken aber vor allem unsere Mitglieder und Gäste als „Botschafter für Irland“, die über das hinlänglich bekannte Irlandbild der grünen Insel mit der fröhlichen Pubkultur und irischer Folklore hinaus in ihrem Umfeld auch von einem anderen Irland berichten:
Vom modernen Partner in der EU, der ein reiches Kulturerbe, eine nicht immer einfache Geschichte, wunderschöne Landschaften, sowie pfiffige und liebenswerte Bewohner hat und voller Elan seine Rolle in der europäischen und internationalen Staatengemeinschaft spielt.

Eine ausführliche Darstellung finden Sie hier.